Kurswechsel-AustauschPodcast

#072 Kluge Entscheidungen treffen in agilen Teams und Organisationen

Unsere Kurswechsler Frank Wulfes und Arne Schröder sprechen über kluge Entscheidungsfindung und geeignete Entscheidungsverfahren in unterschiedlichen Situationen.  

„Jede Entscheidung hat eine gewisse Chronologie.“ 

In unserer Podcast-Episode zum Tool Delegation Poker und dem dazu gehörigen Blog-Artikel haben wir die Chronologie eines Entscheidungsprozesses dargestellt. Hier nochmal in der Kurzfassung: 

  1. Wie ist der Kontext der Entscheidungssituation? Welche Art von Problem soll gelöst werden? 
  1. Wer ist in der Verantwortung, die Entscheidung zu treffen? 
  1. Wie, also durch welches Entscheidungsverfahren, wird die Entscheidung getroffen? 
  1. Zu Welcher Entscheidung kommen wir? 
  1. Welche Auswirkungen haben Entscheidungsprozess und Entscheidung in der Organisation? 

„Kluge Entscheidungen sind aufgeklärt und transparent.“ 

Für eine kluge Entscheidung, womit hiermit gemeint sein soll, dass sie im Idealfall sowohl schnell als auch tragfähig ist und bestenfalls zu einem guten Ergebnis führt, sollten zunächst alle wichtigen W-Fragen (siehe Chronologie) geklärt und transparent sein. Unserer Beobachtung nach fällt es besonders dezentralen Teams mit hoher Verantwortung häufig schwer, die Frage nach dem „wie?“ einer Entscheidung zu klären. Langwierigen Diskussionen und am Ende gar ein Aufschieben von wichtigen Entscheidungen sind dann oft die Folge.  

Decision Poker klärt spielerisch, wie eine Entscheidung getroffen wird.“ 

Um diesem Problem zu begegnen, haben wir Kurswechsler in Zusammenarbeit mit Ole Harders einen Methodischen Ansatz entwickelt, der Teams dabei hilft, Aufschieberitis zu vermeiden und endlosen Diskussionsrunden ein Ende zu bereiten. Entstanden ist das Kartenset Decision Poker“Wie das Ganze funktioniert und was es sonst noch zu beachten gilt, um kluge Entscheidungen zu treffen, das hören Sie in dieser Episode. 

Wir freuen uns über Feedback und wünschen viel Spaß beim Hören! 

Diese und alle anderen Episoden können Sie auch auf Spotify, Apple Podcast, Deezer und YouTube hören!

Abonnieren Sie uns gleich hier:

Shownotes

Delegation Poker: https://management30.com/practice/delegation-poker/

Decision Poker: https://kurswechsel.jetzt/2020/05/14/decision-poker-spielerisch-reflektierte-entscheidungen-treffen/

2 thoughts on “#072 Kluge Entscheidungen treffen in agilen Teams und Organisationen

  1. Moin, Danke für das neue Spiel Decision Poker. Ein tolle Übung für agile Teams. Vielleicht mögt Ihr zur Abrundung des Themas auch einen Podcast zu dem Beginn einer Entscheidung machen. Was ist der Auftrag oder das Thema worüber ein Team entscheidet. Wie erkennt das Team die wichtigen Aufgaben und welches ist für das Team der Weg für diese Aufgaben Entscheidungen zu treffen. Gerade bei Organisationen im Wandel freuen sich viele Mitarbeiter zuerst, dass sie jetzt selber entscheiden dürfen. Das wird aber dann spannend, wenn die ersten Entscheidungen anstehen. Und ich finde noch spannender ist die Frage, welche Themen müssen den bearbeitet und entschieden werden. Wer sagt, was die wichtigen Themen der Organisation sind? Wer treibt ein Thema?
    Viele Grüße

    1. Hallo Jürgen, danke für dein Feedback.
      Da stecken viele Aspekte in deinem Kommentar. Natürlich steckt in einer Entscheidung immer die Frage nach der Verantwortung. Ich spreche gerne von “Hüten”. Deshalb betone ich, dass eine Entscheidung einer gewissen Chronologie folgt (siehe Blogartikel zu dieser Episode). Auf Teamebene lässt sich sowas wirklich schön durch Tools lösen (Boards, Jira, spielerisches Üben, z.B. durch Decision Poker). Viele Entscheidungswege sind aber ja schon durch Strukturen, Prozesse und auch die Lernerfahrungen aus der Vergangenheit beeinflusst. Entscheidend ist hier aus meiner Sicht Organisationsstruktur, die zur Wertschöpfung passt. Gibt es eine klare Produktverantwortung? Ist ein Team oder eine bestimmte Einheit für ein spezielles Marktsegment verantwortlich? Für eine Region? Eine bestimmte Kundengruppe? Ist “der Markt” überhaupt greifbar für die wertschöpfungsmächtigen Einheiten, oder ist die einzige Reflexionsschleife das steuernde Zentrum (das im übrigen keinen Kontakt zu Markt hat)? Am Ende müssen alle Dimensionen, die wir Kurswechsler in unserer “Blume” mal benannt haben, konsistent miteinander “schwingen”. A fool with a tool is still a fool 😉 Schau dich doch gerne mal in unseren Navigationshilfen um.

      Viele Grüße,
      Arne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.